Bürgerentscheid: Auf das 'Ja' zu 33 Hektar sollte ein 'Nein' zu P3 folgen

Die Allersberger Grünen sprechen sich nach dem Bürgerentscheid für ein Sondergebiet Produktion aus. Kriterien wie Gewerbesteuerzahlungen und Arbeitsplätze sollten bei der Auswahl der Unternehmen im Vordergrund stehen.

18.05.20 –

Die Allersberger Grünen sprechen sich für ein Sondergebiet Produktion aus. Kriterien wie Gewerbesteuerzahlungen und Arbeitsplätze sollten bei der Auswahl der Unternehmen im Vordergrund stehen.
 

Die Bürger Allersbergs haben beim Bürgerentscheid für ein großes Gewerbe- bzw. Industriegebiet gestimmt: Statt sich zunächst auf ein Gebiet von 8 Hektar zu beschränken, befürworten sie eine Entwicklung der gesamten Fläche von 33 Hektar. Der Ortsverband Allersberg von Bündnis 90 / Die Grünen weist darauf hin, dass mit dieser Entscheidung zwar endlich ein zentraler Streitpunkt geklärt ist, viele Fragen aber noch offen sind: „Welche Unternehmen wollen wir nun dort ansiedeln? Wie soll das Gebiet entwickelt und gestaltet werden? Um diese Fragen geht es jetzt,“ sagt Sprecherin Tanja Josche. Die Grünen wollen dabei ein 'Nein' zu P3:

„19 Hektar auf einen Schlag an einen Entwickler von Logistikimmobilien zu verkaufen, ist alles andere als nachhaltig. Wenn wir schon ein derart großes Gebiet entwickeln, dann doch mit vernünftigen Unternehmen. Wir brauchen gute Gewerbesteuer-Zahler, Unternehmen mit Perspektive, die ordentliche Arbeits- und Ausbildungsplätze schaffen und nachhaltig wirtschaften.“

All das sehen die Grünen bei P3 Logistic Parks nicht. Der Investor, der zu 100 Prozent im Besitz von GIC, dem Staatsfonds der Regierung Singapurs ist, wird von der Gemeindeverwaltung als Käufer favorisiert. Sollte er den Zuschlag bekommen, würde er allein entscheiden, wer sich ansiedelt. „Wer Amazon nicht will, muss auch P3 ablehnen,“ so Tanja Josche. Sie unterstreicht damit die Empfehlung der Bürgerinitiative „Für Fortschritt und Entwicklung in Allersberg“, nicht an Amazon zu verkaufen.

Die Fraktion der Grünen will sich im Marktgemeinderat dafür einsetzen, dass West I ein Sondergebiet Produktion wird, bei der Vergabe der Flächen Kriterien wie Gewerbesteuerzahlungen und Arbeitsplätze im Vordergrund stehen und das Gebiet möglichst ökologisch gestaltet wird.

Georg Decker, Sprecher der Grünen und der Bürgerinitiative „Lebenswertes Allersberg“ ergänzt: „Wir bedauern natürlich den Ausgang des Bürgerentscheids. Aber man bedenke auch, dass mehr als 40 Prozent der Allersberger sich für den Bürgerentscheid 2 und ein kleineres Gewerbegebiet ohne Logistikkonzerne ausgesprochen haben. Das ist ein beachtlicher Anteil, den wir nicht komplett ignorieren dürfen.“ Auch er plädiert dafür, die Flächen West I und II nicht auf einen Schlag, sondern schrittweise und nachhaltig zu entwickeln. „Wir wollen das wirtschaftliche Wachstum von Allersberg fördern, aber unter Berücksichtigung ökologischer und sozialer Aspekte.“
  

(2.300 Zeichen)
  

Weitere Informationen zu den Industriegebietsplanungen:

Fragen & Antworten zu den Bürgerentscheiden

Stellungnahme "Grünes Gewerbegebiet"

Foto:

Ein von P3 Logistics errichteter Logistikpark (Quelle: www.p3parks.com) 

Kontakt:

Tanja Josche
Sprecherin OV Allersberg
Tel.: 09176 / 3550295
Mobil: 0163 / 5821443
Email: tanja.josche@gruene-allersberg.de

Georg Decker,
Sprecher OV Allersberg
Tel.: 09176 / 835
Email: georg.decker@gruene-allersberg.de

Kategorie

Industriegebiet | Presse

Hier könnt ihr uns treffen:

Ramadama! Müllsammelaktion in Allersberg

Setzt mit uns ein Zeichen für eine saubere, müllfreie, gesunde Umwelt!

Mehr

GRUENE.DE News

<![CDATA[Neues]]>